Die No-Gos als PMU Artistin

Was Du tun musst, um einen teuren Rechtsstreit zu vermeiden.

In dieser Woche möchten wir Euch Hilfestellung geben, Euer PMU- Business ganz komplikationsfrei durchzuführen.
Sicher seid Ihr alle schon richtig erfolgreich, aber oft gibt es auch viele Hürden, die man selbst erzeugt.
Die einfach vermeidbar gewesen wären.

 

Was war vorgefallen?

Vor einigen Jahren hatte eine Kundin auf einem Messeeinsatz einer lokalen Gewerbeschau einen fatalen Fehler gemacht, der Ihr fast einen Rechtsstreit eingehandelt hätte.
Diese lokale Gewerbeschau hatte zu Beginn etwas schleppend begonnen.
Langsam bahnte sich einige Kundschaft an, die beraten werden konnte, vermessen und vorgezeichnet wurde.
Immer noch hatte keine auf dieser Gewerbeschau die Courage, sich pigmentieren zu lassen.
Weil die Kundin aber eine Frau der Taten war, hatte sie ihre kürzlich eingestellte und ebenso motivierte neue Mitarbeiterin zu Demonstrationszwecken auf Ihren Arbeitsplatz gelegt.
Die neue Mitarbeiterin begeisterte sich für einen eleganten Lidstrich.
Kurz um, sie haben begonnen zu pigmentieren.
Alles lief anfänglich gut und wie geplant.
Die Schmerzempfindlichkeit war auch nicht übermäßig stark und so fuhren die Beiden fort.
Ganz nach dem Vorbild unseres Purebeau-Messestandes auf den großen Beauty Messen.

Aber dann bemerkte die Kundin (Pigmentiererin), dass plötzlich Farbe in die Haut migrierte, nicht übermäßig aber sichtbar.

 

Was war geschehen?

Sie hatte in Ihrem Übermut gar kein Vorgespräch geführt und auch nicht eventuelle gesundheitliche Background-Fragen gestellt. Warum?
Weil wir uns kennen, sie nichts bezahlt und gesund aussieht.

Wenn das erforderliche Gespräch geführt worden wäre, hätte Sie herausgefunden, dass die Mitarbeiterin unter Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) litt und dies beginnt zumeist an den Augenlidern oder Ellenbogen Innenseiten.
Die Haut war einfach hier so durchlässig und transparent, dass man jede noch so kleine Migration erkennen konnte, die bei normalen Hauterscheinungen gar nicht sichtbar geworden wäre.
Es hat sage und schreibe zwei Jahre gedauert, bis die kleine Migration einigermaßen verblasst war und nun nicht mehr so aussah als hätte die Dame ein blutunterlaufenes Auge.
Was ist die Quintessenz aus diesem Dilemma?
Wenn sie nach dem Purebeau Behandlungsleitfaden gearbeitet hätte, wäre dies vermeidbar gewesen.
Hier hängen wir Euch einmal als Download die verschiedenen Einverständniserklärungen an, die ebenfalls als Gesprächsleitfaden dienen könnten.

Download Einverständnisserklärungen

Also minimiert jegliche Eventualität, auch bei dem Thema Hygiene.
Ganz besonders dafür haben wir bis zum 31.08. noch unser Hygiene-Brundle.

Suche…

Suche…